Bekanntmachung zur 3. Änderung
des Bebauungsplanes „Adlitz Süd II“
der Gemeinde Marloffstein
im vereinfachten Verfahren nach § 13 BauGB (Baugesetzbuch)

 

Der Gemeinderat Marloffstein hat am 25.01.2018 die Änderung der Festsetzungen des Bebauungsplanes hinsichtlich der Grundstückseinfriedungen beschlossen (Bekanntgabe  gem. § 2 Abs.1 BauGB).

Im rechtskräftigen Bebauungsplan A2 „Adlitz Süd II“ vom 17.07.1995 sind die Festsetzungen bezüglich Einfriedungen zur Abgrenzung privater Grundstücke untereinander strikt festgelegt und erlauben nur begrenzten Spielraum für die Gestaltung solcher Einfriedungen.

Zwischenzeitlich haben sich die Rahmenbedingungen und Bedürfnisse der Bürger hinsichtlich gestalterischer Aspekte von Einfriedungen geändert. Um diesen veränderten Rahmenbedingungen gerecht zu werden und auf Grundlage einer konkreten Anfrage zur Errichtung einer Einfriedung zur Abgrenzung privater Grundstücke untereinander, sah der Gemeinderat keine zwingenden Gründe mehr für einen Ausschluss bzw. Beschränkung von Einfriedungen und Mauern.

Für die Einfriedungen sollen künftig nur die Bayer. Bauordnung oder zivilrechtliche Anforderungen gelten.

Die Festsetzung Nr. 1.5.2 i. V. m. 1.5.1 (Abgrenzung privater Grundstücke untereinander) des rechtsgültigen Bebauungsplanes A 2 „Adlitz Süd II“ sollen daher ersatzlos aufgehoben werden.

 

Die im rechtsgültigen Bebauungsplan A 2 „Adlitz Süd II“ definierten, städtebaulichen Ziele für das Baugebiet und die Grünflächen behalten auch im Rahmen dieser Änderung künftig ihre Gültigkeit.

 

Somit ändern sich im Rahmen dieses Verfahrens weder die Art noch das Maß der baulichen Nutzung. Auch die überbaubaren Grundstücksfläche, die Baufenster, die Stellung der baulichen Anlagen auf dem Grundstück. Die Haustypen, die Dichte, die Bauweise und die Abstandsflächen, die Dachformen und Dachneigungen bleiben unverändert.

 

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes umfasst 2,576 ha. 

 

Durch diese Änderung des Bebauungsplans werden nicht die Grundzüge der Planung berührt, da an der städtebaulichen Grundkonzeption der Gemeinde für die Entwicklung des Baugebiets nichts geändert werden soll.

 

Weiterhin wird durch diese Planung weder die Zulässigkeit eines Vorhabens begründet, das gemäß UVPG oder nach Landesrecht einer Umweltverträglichkeitsprüfung unterliegt, noch bestehen Anhaltspunkte für eine Beeinträchtigung der in § 1 Abs. 6 Nr. 7 Buchstabe b genannten Schutzgüter.

 

Aus diesem Grund kann das Änderungsverfahren gemäß § 13 BauGB als sogenanntes vereinfachtes Verfahren durchgeführt werden. Demzufolge kann von der frühzeitigen Unterrichtung und Erörterung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 1 BauGB sowie von der frühzeitigen Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange nach § 4 Abs. 1 BauGB angesehen werden.

 

Der Bebauungsplanentwurf mit Begründung (Stand März 2021) wird in der Zeit vom 26.04.2021 bis 28.05.2021 bei der VG Uttenreuth barrierefrei im Foyer des Rathauses, Erlanger Straße 40, 91080 Uttenreuth öffentlich ausgelegt.


Die Einsichtnahme ist zu den allgemeinen Dienststunden

Montag bis Freitag von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Donnerstag zusätzlich von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

möglich; aufgrund der Covid 19- Pandemie allerdings nur nach vorheriger Terminvereinbarung

Zur Terminvereinbarung bzw. zu Fragen und Erörterungen erreichen Sie uns unter den Telefonnummern 09131-5960-111 oder -112 oder per mail hans.lades@vg-uttenreuth.de, susanne.malik@vg-uttenreuth.declaudia.spaehn@vg-uttenreuth.de

 

Der Bebauungsplanentwurf mit Begründung kann auch auf der nachstehenden Internetseite eingesehen und heruntergeladen werden.

https://marloffstein.vg-uttenreuth.de/wirtschaft-bauen/bebauungsplaene/bauleitplanung-aktuelle-verfahren/

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen abgegeben werden.

 

Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegeben Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bebauungsplanes nicht von Bedeutung ist.

Ein späterer Antrag nach § 47 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) gegen den Bebauungsplan ist unzulässig, soweit mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen dieser Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Im Zusammenhang mit dem Datenschutz weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass ein Bebauungsplanverfahren ein öffentliches Verfahren ist und daher in der Regel alle dazu eingehenden Stellungnahmen in öffentlichen Sitzungen beraten und entschieden werden, sofern sich nicht aus der Art der Einwände oder der betroffenen Personen ausdrückliche oder offensichtliche Einschränkungen ergeben. Soll eine Stellungnahme nur anonym behandelt werden, ist dies auf derselben eindeutig zu vermerken.

 

 

Gemeinde Marloffstein, 23.03.2021

Walz, Erster Bürgermeister

Anlage: Begründung

———————————————————————————————————————————————— 

Einbeziehungssatzung

"Westlicher Ortsrand Adlitz"

§34 Abs. 4 BauGB

Satzung und Begründung

Satzung und Begründung - PDF

Plan Einbeziehungssatzung

Plan Einbeziehungssatzung - PDF

 

Zur Terminvereinbarung bzw. zu Fragen und Erörterungen erreichen Sie uns unter den Telefonnummern 09131-5960-111 oder per mail hans.lades@vg-uttenreuth.de

 

 

 

1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 1
„Atzelsberger Straße“ der Gemeinde Marloffstein

 Aufstellungs- bzw.  Änderungsbeschlussbeschluss und frühzeitige Unterrichtung der Öffentlichkeit

Bekanntgabe des Aufstellungsbeschlusses gem. § 2 Abs.1 Baugesetzbuch (BauGB)

Der Gemeinderat Marloffstein hat am 07.11.2019 die Änderung des Bebauungsplanes Nr. 1 im Bereich des Grundstückes Fl. Nr. 354/23 Gemarkung Marloffstein beschlossen.

Der Änderungsbereich wird wie folgt umgrenzt

• Im Südwesten von der Ortsstraße „Atzelsberger Straße“

• Im Norden und Nordwesten von den Grundstücken Fl. Nrn. 354/43 und 354/42 Gemarkung Marloffstein

• Im Osten vom Grundstück Fl. Nr. 300/1 Gemarkung Marloffstein

• Im Süden von der Ortsstraße „Leithenstraße“

Ziel der Planung ist die baurechtlichen Voraussetzungen für die Errichtung von zwei Wohngebäuden mit begrünten Flachdach zu schaffen (bisher ist ein Wohngebäude zulässig).

Frühzeitige Unterrichtung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 1 BauGB

Der Gemeinderat Marloffstein fasste in der Sitzung am 07.11.2019 den Beschluss, den Bebauungsplan M1 „Atzelsberger Straße“ in einem Teilbereich zu ändern.

 In der Sitzung am 22.04.2020 erfolgte der Billigungsbeschluss zur Beteiligung der Träger öffentlicher Belange nach § 4 Abs.1 BauGB und der frühzeitigen Bürgerbeteiligung nach § 3 Abs.1 BauGB.

Anlass ist die künftige Nutzung des Grundstückes mit zwei Wohnhäusern anstatt wie bisher mit einem Wohnhaus.

Mit der Änderung des Bebauungsplans M1 „Atzelsberger Straße“ werden folgende Ziele verfolgt:

− Wohnraumentwicklung im Innenbereich und eine für die angrenzenden Wohngrundstücke verträgliche Nachverdichtung
− schonender Umgang mit Grund und Boden

Das Maß der baulichen Nutzung wird wie folgt festgelegt:

Maximal zulässige Grundflächenzahl (GRZ): 0,45
Maximal zulässige Geschossflächenzahl (GFZ) 0,50
Zahl der Vollgeschosse: II

Damit wirkt sich die Nachverdichtung nur minimal (ca. 60 qm) zu den bisherigen Festsetzungen aus.

Bauweise
Es gilt die offene Bauweise.

Nicht überbaubare Grundstücksflächen:
Nebenanlagen sind außerhalb der Baugrenzen nicht zulässig, Freiflächen sind dauerhaft gärtnerisch anzulegen

Abstandsflächen:
Eine Mindestabstandsfläche von 3 m ist einzuhalten.

Gebäudegestaltung
Höhe der baulichen Anlage
Es bestehen Keine ergänzenden Festsetzungen zum rechtskräftigen Bebauungsplan Nr. 1.

Dachformen, -neigung, -aufbauten und -gauben
Zulässige Dachformen: Es gelten die Festsetzungen des rechtskräftigen Bebauungsplanes Nr. 1.
Dachneigung: Es gelten die Festsetzungen des rechtskräftigen Bebauungsplanes Nr. 1.
Dachgauben: Die Dachgaubensatzung der Gemeinde Marloffstein vom 11.06.2008 wird zugrunde gelegt.

Nach § 3 Abs, 1 BauGB ist die Öffentlichkeit möglichst frühzeitig über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung, sich wesentlich unterscheidende Lösungen, die für die Neugestaltung oder Entwicklung eines Gebiets in Betracht kommen, und die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung öffentlich zu unterrichten.

Die Öffentlichkeit erhält deshalb Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung (schriftlich oder mündlich) in der Zeit vom 05.02.2021 bis 09.03.2021.

Hinweis: Auch Kinder und Jugendliche sind Teil der Öffentlichkeit.

Die Auslegung der Planunterlagen in Papierform erfolgt barrierefrei im Foyer des Rathaus der VG Uttenreuth, Erlanger Straße 40, 91080 Uttenreuth  als ein die Veröffentlichung im Internet ergänzendes Informationsangebot.

Die Einsichtnahme ist zu den allgemeinen Dienststunden

Montag bis Freitag von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Donnerstag zusätzlich von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr  

aufgrund der Covid 19- Pandemie allerdings nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Zur Terminvereinbarung bzw. zu Fragen und Erörterungen erreichen Sie uns unter den Telefonnummern 09131-5960-111 oder -112 oder per mail hans.lades@vg-uttenreuth.de oder claudia.spaehn@vg-uttenreuth.de.

Uttenreuth, 02.02.2021

 gez.

Walz, 1. Bürgermeister Marloffstein

Planentwurf Atzelsberger Straße

Begründung

 

1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 10
„Scheibelleithe“ der Gemeinde Marloffstein

 

Aufstellungs- bzw.  Änderungsbeschlussbeschluss und frühzeitige Unterrichtung der Öffentlichkeit

Bekanntgabe des Aufstellungsbeschlusses gem. § 2 Abs.1 Baugesetzbuch (BauGB)

Der Gemeinderat Marloffstein hat am 07.11.2019 die 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 10 „Scheibelleithe“ beschlossen.

Geplant ist die Errichtung von Wohngebäuden zur Deckung des örtlichen Bedarfs.

Der Änderungsbereich umfasst die Grundstücke Fl.Nrn.246/10, 246/11,248/12, 246/45,246/46,246/61, 246/62, 246/63, 246/64, 251/10 sowie Teilflächen aus den Grundstücken Fl.Nrn.246/5 und 354/35 der Gemarkung Marloffstein.

Die Fläche des Änderungsbereiches beträgt gerundet ca. 0,35 ha.

Im Flächennutzungsplan der Gemeinde Marloffstein in der geltenden Fassung vom Januar 2016 sind die nördlichen Flächen des Geltungsbereiches als „Wohnbauflächen“ dargestellt.

Die südlichen Teilflächen sind als private Grünflächen ausgewiesen.

Die 1. Änderung des Bebauungsplanes entwickelt sich somit aus dem geltenden Flächennutzungsplan.

Das Plangebiet grenzt
Im Norden an Gehölzbestand und ehem. Tongrube
Im Osten an landwirtschaftliche Nutzfläche
Im Süden an vorhandene Wohnbebauung
Im Westen an vorhandene Wohnbebauung bzw. landwirtschaftliche Nutzfläche

Mit der geplanten Bebauung kann der nördliche Ortsrand entlang der Scheibelleithe im Sinne einer städtebaulichen Entwicklung abgerundet werden, auch unter Berücksichtigung der westlich angrenzenden Bebauung entlang der Leithenstraße.

Frühzeitige Unterrichtung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 1 BauGB

Die vom Gemeinderat Marloffstein beschlossene 1.Änderung des Bebauungsplanes Nr. 1 „Scheibelleithe“ soll am nördlichen Ortsrand im Anschluss an den bestehenden Bebauungsplan weitere dringend benötigte Wohnbauflächen schaffen.

Folgende planungsrechtliche Voraussetzungen sind vorgesehen:

Allgemeines Wohngebiet (WA) nach §4 BauNVO
Unzulässig sind: Gartenbaubetriebe
Vergnügungsstätten
Spielhallen/Wettbüros
Tankstellen
Einzelhandelsbetriebe

Maß der baulichen Nutzung:

Es gelten die Festsetzungen des rechtskräftigen Bebauungsplanes Nr.1
Grundflächenzahl (GRZ): 0,4
Geschoßflächenzahl (GFZ): 0,6
I+D: ein Vollgeschoß und ein als Vollgeschoß anrechenbares Dachgeschoß
E und D: Einzelhäuser und Doppelhäuser sind zulässig

Es gilt die offene Bauweise.

Nicht überbaubare Grundstücksflächen:
Nebenanlagen sind außerhalb der Baugrenzen nicht zulässig; Freiflächen sinddauerhaft gärtnerisch anzulegen

Die Höhe der Wohngebäude wird wie folgt festgesetzt:
Wandhöhe 4,5 m
Firsthöhe 9,0 m
Als Wandhöhe gilt das Maß von der natürlichen Geländehöhe bis zum Schnittpunkt der Außenwand mit der Dachhaut.

Dachform und Dachneigung:
SD= Satteldach mit einer Dachneigung zwischen 42° und 45 °
Die Dachgaubensatzung der Gemeinde Marloffstein vom 11.06.2008 wird zugrunde gelegt.

Fassadengestaltung:

Zulässige Werkstoffe und Wandoberflächen sind
− Putzfassaden
− Holzfassaden, Holzfassadenteile
− Fassadenplatten

Farbgestaltung:
− harmonische Farbgestaltung in natürlichen Farbtönen
− grelle Farben sind zu vermeiden

Solar- und Photovoltaikanlagen:
− Solaranlagen und Photovoltaikanlagen sind zulässig
− fassadenintegrierte Anlagen senkrecht (fassadenbündig) sind zulässig
− erhabene und abstehende Anlagen nur bei Flachdächern zulässig
− Anlagen als vorgehängter Sonnenschutz zulässig
− Blendwirkung der Anlagenelemente ist zu vermeiden

Überdachte Stellplätze/Nebenanlagen:
Überdachte Stellplätze sind zulässig.

Nach § 3 Abs, 1 BauGB ist die Öffentlichkeit möglichst frühzeitig über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung, sich wesentlich unterscheidende Lösungen, die für die Neugestaltung oder Entwicklung eines Gebiets in Betracht kommen, und die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung öffentlich zu unterrichten.

Die Öffentlichkeit erhält deshalb Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung (schriftlich oder mündlich) in der Zeit vom 05.02.2021 bis 09.03.2021.

Hinweis: Auch Kinder und Jugendliche sind Teil der Öffentlichkeit.

Die Auslegung der Planunterlagen in Papierform erfolgt barrierefrei im Foyer des Rathaus der VG Uttenreuth, Erlanger Straße 40, 91080 Uttenreuth  als ein die Veröffentlichung im Internet ergänzendes Informationsangebot.

Die Einsichtnahme ist zu den allgemeinen Dienststunden

Montag bis Freitag von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Donnerstag zusätzlich von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr  

aufgrund der Covid 19- Pandemie allerdings nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Zur Terminvereinbarung bzw. zu Fragen und Erörterungen erreichen Sie uns unter den Telefonnummern 09131-5960-111 oder -112 oder per mail hans.lades@vg-uttenreuth.de oder claudia.spaehn@vg-uttenreuth.de.

Uttenreuth, 02.02.2021

 gez.

Walz, 1. Bürgermeister Marloffstein

 M 10 Scheibelleithe Planentwurf

 Begründung - PDF

 

 

Zum Seitenanfang